30 – The Ultimate Best Of Collection

30 – The Ultimate Best Of Collection

Tracklist

CD1

01. Every Generation Got Its Own Disease
02. Come On
03. Radio Orchid
04. Milk and Honey
05. Then She Said
06. When I’m Dead and Gone
07. Hello and Goodbye
08. One Way Dead End Street
09. Dancing in the Sunshine of the Dark
10. Everything I Did“
11. Time to Wonder
12. Kick It Out
13. Riding on a Dead Horse
14. Bring Me Home
15 . Seconds to Fall

CD2

01. Are You Real
02. Won’t Forget These Days
03. Trapped Today, Trapped Tomorrow
04. Brilliant Thieves
05. Protection
06. Homesick
07. Starless
08. All the Young Dudes
09. Down There
10. Midnight Rider
11. Goodbye, So Long
12. Haunted Head and Hear
13. She´s a Star
14. Dear Prudence
15. Things Like This


CD3

01. 30 (It´s Not Easy)
02. Love Has Gone Home
03. My Personal Everest
04. Dance on the Frontline
05 . The Last Order
06. Words
07. Love Has Gone Home“ – Remix by RCM
08. Dance on the Frontline“ – Puntillas-Remix by RCM

DVD

Kapitel 1: Making Of – Recording “Last Order EP”

01. Moments – 19th January 2016
02. My Personal Everest
03. Magic Mile Studio
04. Dance on the Frontline
05. The Last Order
06. Outro

Kapitel 2: „Rocking the Dunes“ – Acoustic Fan Concert at Old Laramie / Spiekeroog 2008

01. On Alarm
02. Hang the DJ
03. Every Generation Got Its Own Disease
04. Kick It Out
05. Cut Myself Into Pieces
06. Cry It Out
07. Milk and Honey
08. Trapped Today, Trapped Tomorrow
09. Down There
10. Bring Me Home

„Es muss Anfang der 90er gewesen sein, als mich dieser seltsame Bandname neugierig machte. Was ich dann hörte, stimmte mich hoffnungsvoll: keine an Radiotauglichkeit orientierte Popmucke, sondern handfester Rock’n’Roll ohne dämliches Gepose mit gut geschriebenen, nachvollziehbaren Songs und unverwechselbarer Stimme. Über die Jahre ist unsere Freundschaft nie eingeschlafen und ich bin hocherfreut, dass ihr euch für eine Tour zusammengerauft habt, um mit der angestauten Fury-Energie das Haus zum Rocken zu bringen. Schön, dass es euch gibt.“

– Wolfgang Niedecken, im Januar 2017

Won’t forget these days. Wozu auch? War es nicht erst gestern, dass Kai und Christof sich trafen und beschlossen: „Lass wieder zusammen Musik machen“? Fury in the Slaughterhouse, ein Name wie eine Trashmetal-Band und 1987 unmodernste Gitarrenmusik auf Englisch. Mit den seinerzeit angesagten Musikstilen konnten sie sich nicht anfreunden, also schlugen sie einen komplett anderen Weg ein, um ihren musikalischen Ansprüchen gerecht zu werden. Laut und oft und viel – und siehe da, sie hatten keine Chance, aber die nutzten sie. 30 Jahre, Millionen verkaufte CDs, Abenteuertouren durch die USA und England und eine Trennung später sind sie wieder da. Richtiger und mehr denn je. Mit Best-Of-CD inklusive sechs neuen Songs sowie hochwertigem Earbook (Limited Deluxe Edition), umfangreicher Tour inklusive ausverkauften Arena-Shows zuhause in Hannover und überraschend vielen jungen Musikerkollegen, die berichten, dass sie wegen Fury in the Slaughterhouse angefangen haben, Musik zu machen. Welcome back, Jungs!

Es sind die unvergessenen Hits, das glaubwürdige Songwriting und diese besondere Stimme zu der wir getanzt, gefeiert und gelebt haben. Fury wecken ein Lebensgefühl, das sich nicht abnutzt und live nach wie vor diese einzigartige, fury-eske Magie entfacht, die nur von Musikern ausgeht, die nie irgendetwas anderes sein wollten. Sie waren schon immer ein wilder Haufen, der bewusst den Indie-Weg gewählt hat und trotzdem eine der wichtigsten deutschen Bands wurde. Neben ihrem Ruf als herausragende Live-Band waren es vor allem Songs wie „Time to Wonder“, „Every Generation Got Its Own Disease“, „When I’m Dead and Gone“ oder eben „Won’t Forget These Days“, die heute Klassiker sind und sie in Europa und später in den USA zu einer hochgeschätzten Band machten. Ob wegen der #15 in den Billboard-Album-Charts, jeder Menge No.1-Votings auf US-Radiostationen oder den Top-10-Platzierungen zuhause, diversen Preisen, Echo-Nominierungen, Gold-Awards und ausverkauften Touren – als Fury nach über 1000 Konzerten und mehr als 4.000.000 verkauften Alben 2007 ihre Trennung bekanntgaben, musste das Finale der Abschiedstour aufgrund der gewaltigen Nachfrage zweimal verlängert werden. Auch das Klassentreffen 2013 auf der EXPO-Plaza in Hannover, für das die Band noch einmal zusammenfand, meldete mit 25.000 Zuschauern in kürzester Zeit ausverkauft.

Spätestens da war klar, dass sie immer noch brennen. Für die Musik, füreinander, für ihre Fans. Und so kommen sie jetzt für ein Jahr wieder raus auf die Bühne und feiern 30 Jahre Bandgeschichte. Die 33.000 Tickets für ihre drei Arena Shows in ihrer Heimatstadt Hannover waren in kürzester Zeit ausverkauft, zwei davon binnen 24 Stunden. Daraufhin folgten weitere Termine für eine Open Air Tour im Sommer 2017.

mehr lesen

Ein weiteres Highlight ist eine Albumkollektion, die dem Anlass mehr als angemessen ist. Die „30 – The Ultimate Best of Collection“ ist eine liebevolle Zusammenstellung, die alles umfasst, was das Fury-Herz begehrt: Zwei CDs mit allen wichtigen Tracks und Hits von 1987-2007 und eine CD mit sechs brandneuen Songs wie „Dance on the Frontline“ und „Last Order“ plus zwei Remixen. Zusätzlich bietet das hochwertig aufgemachte „Limited Deluxe Edition“-Earbook eine exklusive DVD mit Making-Of-Material, Interviews und dem „Rocking the Dunes“ (2008er Live + Acoustic Fankonzert auf Spiekeroog) sowie ein 60-seitiges Buch mit privaten Fotos und Kommentaren der Band und einem sehr persönlichen Vorwort von BAPs Wolfgang Niedecken. Wer sich auf die pure Musik beschränken möchte, kann sich auf die drei CDs des Digipak-Albums freuen. Die erste Single-Auskopplung „30 (It’s Not Easy)“, ist der erste neue Song der Band nach zehn Jahren. Ursprünglich als Trailermusik für die anstehenden Konzerte gedacht, wurde der Track nach überwältigender Resonanz der Fans kurzerhand der Lead-Track des neuen Albums.

2017 wird also ein Fury-Jahr, wer hätte das gedacht? Ein richtiges Comeback gibt es zwar eher nicht, aber 365 Tage voller Chancen, die phänomenale Energie von Fury in the Slaughterhouse wieder aufleben zu lassen. Live auf der Bühne oder im Player mit der „30 – Ultimate Best of Collection“:

Won’t forget these days. Versprochen.